Fabrizio Plessi »Pezzi Storici«

26. September – 18. November 2015 Galerie Dorothea van der Koelen Mainz

In der Ausstellung werden Werke von Fabrizio Plessi aus den vergangenen 20 Jahren, darunter große Videoinstallationen ebenso wie Projektskizzen und Zeichnungen, die das Schaffen des italienischen Videokünstlers in dieser Periode abbilden und gleichzeitig die mehr als 2 Jahrzehnte währende Zusammenarbeit zwischen Dr. Dorothea van der Koelen und Fabrizio Plessi widerspiegeln.

Die Schau besteht aus mehreren monumentalen Videoskulpturen, darunter zwei aus der wichtigen Werkreihe der Armadi. Diese ‚Schränke’ tauchen immer wieder in Plessis Werk auf und verweisen mit ihrer Betonung des Materials auf ideelle Konzepte. Armadio dei Sassi (1989) zeigt Bruchsteine aus Basalt – einerseits real im Schrank übereinander gehäuft, andererseits im Video, das im Fach darüber auf einem Fernseher läuft. Es zeigt eine Wasseroberfläche, die von Zeit zu Zeit von einem hineinfallenden Bruchstein aufgewühlt wird. Es geht also um den Prozess des Fallens und um die Schwerkraft, aber auch darum mit der Wahrnehmung der Wirklichkeit zu spielen: Die oben für den Betrachter auch hörbar ins Wasser fallenden Steine scheinen sich unter dem Video im Schrank anzuhäufen. Armadio dell’Architetto hingegen verweist mit seinen regelmäßig geschichteten Backsteinen und der im Video bewegungslos abgefilmten Backsteinmauer auf ein fertiges Gebäude und somit auf den Architekten.

Auf ganz anderen Ebenen wirkt La Cariatide dei Poveri aus dem Jahr 1992, die Plessi unter dem Eindruck der Flüchtlingsbewegungen in Folge des Jugoslavien-Krieges schuf. Die Skulptur besteht aus Koffern, die auf einem Fernseher gestapelt und mit Schnüren und Lichterketten zusammengehalten werden. Das Video zeigt einen Koffer aus dem Stapel und scheint somit eine Fortführung der Realität im Videobild zu sein oder vice versa, denn hier trägt die Vorstellung, das Immaginäre, die Wahrnehmung, die Realität. Die Cariatide dei Poveri ist nur ein Beispiel der stets ortsbezogenen und historisch geprägten Arbeitsweise des Künstlers – aber gerade heute mehr als aktuell.

Der Ort, auf den sich Plessi in den letzten Jahrzehnten wohl am meisten bezogen hat ist Venedig. Damit einher geht seine Auseinandersetzung mit dem Element Wasser, das sich von seinen frühsten Performances bis zum heutigen Tage stetig als ein Quell der Inspiration und Symbol für philosophische Fragen nach der Zeit und dem natürlichen Kreislauf von Entstehen und Vergehen in seinem Werk darstellt.

In den drei großen ausgestellten Videoskulpturen zum Thema Wasser wird dieser Aspekt, der schon in Armadio dei Sassi zu finden war, besonders deutlich: Omaggio a Venezia (2001), Arco Digitale – acqua (2008) und Mare verticale von 2009 – letztere Arbeit wird den Besuchern der CADORO also aus der Eröffnungsausstellung erhalten bleiben.

Die Skulpturen bestehen aus Stahlkonstruktionen, in die Monitore eingelassen sind, auf denen fließendes Wasser zu sehen ist. Seine Fließbewegung wirkt real und spielt dadurch mit der Wahrnehmung des Betrachters: so zum Beispiel wenn das Wasser in Arco digitale einen Bogen entlang ins Nichts zu fließen scheint. In der Arbeit Omaggio a Venezia sieht man eine Wasserfläche innerhalb eines goldenen Mosaiks, das an den Fußboden von San Marco erinnert. Zwischen all dem Gold erhält auch das Wasser eine goldene Färbung und bietet eine besondere ästhetische Erfahrung.

Ein besonderes Highlight der Ausstellung sind die Zeichnungen und Projektskizzen, die den Videoarbeiten konzeptuell vorausgegangen sind. Für Fabrizio Plessi sind sie der wichtigste Teil seines Schaffensprozesses und haben schon alle Energie des Werkes inne, die dann im fertigen Werk freigesetzt wird. Diese energetischen Zeichnungen in der Ausstellung mit den Videoskulpturen vergleichen zu können wird ganz neue Perspektiven – nämlich die Innensicht des Künstlers, in den Projektskizzen ausgedrückt – auf das Werk Plessis ermöglichen.

Publikationen zur Ausstellung

Plessi in Erlangen
Fabrizio Plessi
Plessi in Erlangen

2008

Traumwelt
Fabrizio Plessi
Traumwelt

2004

Deutschlandreise
Fabrizio Plessi
Deutschlandreise

2001

Opus Video Sculpture
Fabrizio Plessi
Opus Video Sculpture

1998

Publikationen über Fabrizio Plessi

Einzelausstellungen

Ausstellung »Omaggio a Venezia«
Fabrizio Plessi
Omaggio a Venezia

La Galleria Venedig, Italien, 2001

Ausstellung »Bombay Bombay«
Fabrizio Plessi
Bombay Bombay

Halle Dammweg Mainz, 1998

Ausstellungen mit Fabrizio Plessi

Dr.  Dorothea  van der Koelen

Galerie