Artist profile Wulf Kirschner

Wulf Kirschners Hauptwerkstoff ist der Stahl. Unter Verwendung verschiedener Stahlsorten (Schiffsbaustahl, Edelstahl, Cortenstahl) und unterschiedlicher Elektroden (Chromnickel-, Universal- oder kalkbasischen Elektroden), die er zeilenweise darauf schweißt, gelingt es dem Bildhauer seinen Reliefs und dreidimensionalen Körpern eine poetische Farbigkeit und malerische Struktur zukommen zu lassen.

Vor allem die Dreidimensionalität spielt im Werk Kirschners eine große Rolle: Aus Flächen-Reliefs werden Körper-Volumina, Quadrate werden zu Würfeln, Dreiecke zu Pyramiden oder Tetraedern. Die dreiteilige Skulptur mit dem Titel Aggregat I (von lat. aggregare ansammeln, beigesellen) besteht aus drei trapezförmigen Stahlkörpern, die - jeweils in einigem Abstand zueinander aufgestellt - zusammen eine Einheit ergeben. Ganz ähnlich verhält es sich mit der Arbeit Aggregat IV, bei der insgesamt vier gleichgroße Quaderbausteine ein großes Quadrat bilden. Die Skulptur Wave, ebenfalls zwei gleichartige, zueinander gehörende Körper, zeigt den Einfluss der Nordsee auf das Werk des Künstlers.

Kirschner lebte lange Jahre in Cuxhaven an der Nordsee. Die raue Natur, die Weite der Küstenlandschaft mit dem Watt unmittelbar vor der Haustür prägen sein Werk bis heute entscheidend. Kirschner ist fasziniert von dem Einfluss der Natur und Witterung auf seine Werke und der damit einhergehenden Veränderung des Materials. Räumliche werden mit zeitlichen Dimensionen verbunden und die Prozesshaftigkeit seiner Kunst wird offenbar. Neben dem Element Wasser spielt auch das Feuer im Werk Wulf Kirschners eine wichtige Rolle. Während es vom Künstler nur schwer kontrolliert werden kann, ist es existenziell für den Entstehungsprozess seiner Werke. Die frei werdenden Schrumpfspannungen verändern die einst geometrischen Formen der Bleche, die sich nun wellen oder verziehen.

Biographie

1947geboren in Kiel
1970-76Studium an der Hochschule für Bildende Künste, Hamburg
1984Förderung der Kunstfonds e. V., Bonn
1984Barkenhoff-Stipendium, Worpswede
1991Kunstpreis Niedersachsen
2000New York, Robert Pardo Gallery
2006Washington D. C., Goethe Institut
2007New York, Salena Gallery
2008Artist-in-Residence, Queens, New York
2010Bayreuth, Kunstverein
2011Hamburg, Thomas Levy Galerie
2017Mainz, Galerie Dr. Dorothea van der Koelen
2017Cuxhaven, Cuxhavener Kunstverein
2018Venedig, La Galleria Dr. Dorothea van der Koelen
2020Werkstipendium der Hessischen Kulturstiftung
2020Jena, Skulpturen im Botanischen Garten / Jenaer Kunstverein
Wulf Kirschner
Wulf Kirschner

Einzelausstellungen

Ausstellung »Skulpturen im Garten der Cadoro«
Wulf Kirschner
Skulpturen im Garten der Cadoro

CADORO Mainz, 2021

Ausstellung »Lineare Texturen«
Wulf Kirschner
Lineare Texturen

CADORO Mainz, 2017

Ausstellungen mit Wulf Kirschner

Publikationen

Spuren – Elemente
Wulf Kirschner
Spuren – Elemente

1991

Arbeiten 1979 – 1986
Wulf Kirschner
Arbeiten 1979 – 1986

1986

Edition

official news
Wulf Kirschner
official news

2017

Weitere Editionen Für Freundeskreis-Mitglieder zum Vorzugspreis erhältlich

Dr.  Dorothea  van der Koelen

Galerie