Hans Jörg Glattfelder

Der 1939 in Zürich geborene Hans Jörg Glattfelder gilt europaweit als einer der wichtigen Weiterdenker der konkreten Kunst. Diese Geltung stützt sich hauptsächlich auf zwei Themenbereiche: auf die Werkreihe der „Pyramidenreliefs“, wo er in der zweiten Hälfte der 1960-er Jahre die Möglichkeit technisch - industrieller Produktion von Kunstwerken auslotete, später auf die Werkreihe der „nicht-euklidischen Metaphern“, in der er das Formenrepertoire der konkreten Kunst durch Bezugnahme auf wissenschaftliche Methoden („methodischer Konstruktivismus“) erweiterte. Die auch in zahlreichen Publikationen entwickelte Reflexion über die Reichweite der Metaphorik im bildnerischen Denken bedeutet eine weitere Distanzierung zu den Konventionen der konkreten Kunst. Etwas pointiert formulierte Glattfelder diese Haltung in der Äusserung, er wolle „der konkreten Kunst die Würde der Fragwürdigkeit zurückgeben“.

Hans Jörg Glattfelder
Hans Jörg Glattfelder

Einzelausstellung

Ausstellung »Nicht-euklidische Metaphern«

Hans Jörg Glattfelder Nicht-euklidische Metaphern

CADORO Mainz, 2021

Ausstellungen mit Hans Jörg Glattfelder

Publikation

Nicht-euklidische Metaphern

Hans Jörg Glattfelder Nicht-euklidische Metaphern

2021

Dr.  Dorothea  van der Koelen

Galerie